Psychotherapiemethode

Psychotherapie wird in verschiedenster Weise und von verschiedensten Menschen angeboten.
Der Titel Psychotherapie ist seit 1.1.1999 in Deutschland geschützt: Er darf nur von Ärzten und Psychologen mit einer entsprechenden Ausbildung und Genehmigung durch die Ärzte- und Psychologenkammern und Krankenkassen (KVen) geführt werden.

Es gibt im wesentlichen 2 Richtungen in der Psychotherapie:
Die 2 Richtungen unterscheiden sich im Wesentlichen in einem unterschiedlichen Krankheitsverständnis.
Die analytische Psychotherapie versteht die Krankheitssymptome als Folge einer zugrundeliegenden (innerseelischen) Störung und behandelt entsprechend die Ursachen der Krankheitssymptome.
Die Verhaltenstherapie arbeitet direkt an und mit der Symptomatik und geht davon aus, dass mit dem Beseitigen der Symptomatik eine Gesundung eintritt.

Kassentechnisch werden die 2 Psychotherapierichtungen streng unterschieden.
Von den Krankenkassen werden unterschiedliche Kontingente bezahlt:
Die Krankenkasse bezahlt üblicherweise eine notwendige Psychotherapie.

Vorsicht: Bitte informieren Sie sich im Erstgespräch bei einem Therapeuten, ob für Sie tatsächlich keine Kosten entstehen. Manche Therapeuten arbeiten ohne Kassenzulassung oder führen eine Therapie mit einer höheren Stundenanzahl pro Woche durch, welche dann nicht mehr von der Kasse übernommen wird.